14.03.2013

Iss was gscheits

Hallo ihr lieben,
 
Iss was gescheits hab ich in letzter Zeit oft gelesen in den Blogs.
 
Angefangen von der lieben Nora.
 
Anhand allerlei neuer Lebensmittelskandale finde ich es gut das sich wieder mehr Gedanken ums Essen gemacht werden.
 
Nun arbeite ich ja selbst in einem landwirtschaftlichen Milchviehbetrieb und hab täglich mit Lebensmittelproduktion zu tun.
 
 
Lebensmittel sind kein Billigprodukt. Für gute und sauber produzierte Qualitäten sollte man bereit sein etwas auszugeben.
 
Man kann nicht erwarten " High Quality" in einem Fertiggericht zu bekommen das 1,99 Euro kostet und für fünf Personen reicht.
 
Das sollte der gesunde Menschenverstand voraussetzen.
 
Supermarktbio kann nicht wirklich funktionieren. Man bekommt sicher das eine oder andere Produkt das so produziert wurde wie man sich das vorstellt. Ich setze lieber darauf regionale Produkte zu bekommen. Die Palette dafür ist nicht immer rießig aber man bekommt z.Bsp. meistens Eier, Milch oder Gemüse vor Ort zu kaufen.
 
Grundsätzlich ist unsere Sicht und Wertschätzung der Lebensmittel in Deutschland als eher schlecht anzusehen.
 
Was mich immer freut  ist das viele Bloggerinnen soviel wert auf gute Lebensmittel legen.
 
Diese Woche habe ich eine Veranstaltung besucht bei der eine für mich sehr interessante Aussage gemacht wurde. Befragt man verschiedene Bevölkerungsgruppen in Deutschland ist festzustellen das eigentlich niemand ( mit Ausßnahme derer die in diesem Beruf arbeiten) wirklich Ahnung hat wie z.Bsp. Milch oder Getreide angebaut oder produziert werden. Aber mehr als die Hälfte dieser Ahnungslosen haben eine feststehende Meinung dazu wie es den gemacht werden sollte. Ob dies praktikabel ist oder nicht ist eher zweitrangig.
 
 
Darüber muss man glaube ich nachdenken.
 
 
 
 
 
 
Um wieder aufs eigentliche Thema zu kommen.
 
Bei uns wird fast jeden Tag frisch gekocht. Von aufwendig bis ganz schnell und einfach.
 
Heute z. Bsp. gab es Milchreis mit Zimt uns Zucker. Dazu noch Obst. Fertig !!!


Meine Tochter in der 2. Klasse lernt gerade im HSU- Unterricht die Ernährungspyramide.
 
Auch aus dieser lässt sich lesen das man durschaus mal ungesund oder gehaltvoller Essen darf. Die Ausgewogenheit ist es auf die es ankommt.
 
 
 
So...im nächsten Post gibts dann wieder Deko ;-)
 
....und vielleicht etwas gesundes !!!!!


Alles Liebe
 
Maria










Kommentare:

  1. Finde ich gut, dass auch du dieses Thema ansprichst!
    Denkanstöße tun immer gut und es gibt sicher auch ganz viele liebe Menschen da draussen, die sich auch `nen Kopf um`s Essen machen.
    Leider aber auch diejenigen, die gar nicht interessiert, was sie essen, wo es herkommt, ob es gesund ist oder gar saisonal passt...Meistens ist schnell, günstig und lecker wichtig!
    Aufklärung im frühen Kindesalter ist bestimmt eine ganz wichtige Möglichkeit, weil diese ja nicht nur die zukünftigen Konsumenten sondern auch Produzenten unserer Nahrung sein werden...
    Im Kindergartenalter achten viele darauf, was ihre Kinder essen, im Schulalter beginnt dann aber spätestens die Katastrophe mit miserablem Schulessen vom "Massen-Caterer" oder es wird gleich der nächste Kiosk oder Imbiss aufgesucht.
    Schade auch, dass viele über High-tech-Küchen verfügen, in denen maximal ein Fertiggericht aufgewärmt wird.
    Zum Glück gibt es Ausnahmen und ich wünsche mir mehr davon.
    Unsere Kinder gingen z.B. in einen Kindergarten, in dem täglich frisch und vollwertig gekocht wird.
    Wir kochen auch aus frischen Zutaten selber und wenn man es etwas sinnvoll anstellt ist es nicht aufwändiger und sogar viel günstiger und unvergleichlich besser sowieso.

    Liebe Grüße und danke für deine tollen Einblicke und Denkanstöße
    Peggy

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Maria,
    mit Schmunzeln habe ich Deinen Post gelesen und kann Dir nur absolut zustimmen!! Ich kaufe zwar nicht immer Bio, aber achte auf Frische, Regionales und selber zubereites. Ich ernte oft Kopfschütteln und Skepsis. Aber ganz viele sind auch der Werbung restlos verfallen und füttern brav ihren Kindern Milchschnitte, weil die doch so gesund ist, aber Äpfel können diese Kinder nicht kauen... ach, dieses Thema ist auch eines meiner Lieblingsthemen, da könnte ich mich stundenlang drüber auslassen:-)))
    Schön, dass Du es mal angeschnitten hast...
    GGGGGGGLG Antje

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Maria..
    ..ich bin in der Bio-Branche(Pilze)tätig..☺

    Ich bin gerade frisch auf dem Vegantripp (keine Eier.. keine Milch.. keine Käse ♥.. snief) und noch viel am Probieren und Experimentieren.. nun ja.. und ich lebe noch.. lach..
    ..und teuer ist das auch nicht.. ich koche immer selbst.. keine Ausreden!! ..bin ganztags beschäftigt und habe ein großes Hobby.. und Familie.. und Hund..
    Trotzdem bleibt zeit für die Ernährung.. und wenn größere Mengen einfach vorgekocht und dann tiefgefroren werden..
    Da hat dann jeder sein eigenes FERTIGGERICHT ohne Zusatzstoffe..
    Durch die Vollwertkost wird sogar mein Cowboy satt!!

    Am Wochenende werde ich mal Süßspeisen testen.
    ..und auf deinen nächsten Deko-Post freu ich mich schon..

    Ich wünsche dir noch einen sonnigen Tag..
    ♥-liche Grüße
    Gina

    AntwortenLöschen
  4. Dein Post gefällt mir. :-) Ich koche auch jeden Tag frisch oder wir kochen gar nicht und es gibt mal Salat mit Stulle ;-) Aber Fertiggerichte geht gar nicht. ;-) Samstags morgens geht es immer auf den Markt zum einkaufen, da hole ich das meiste, den Rest z.B. Joghurt, etc. danach im Supermarkt. Bei meinem Gemüsehändler weiß ich woher es kommt, vieles baut er selber an oder kauft es aus der Region dazu. Im Sommer gibt es nichts schöneres als zu den Erdbeerfeldern zu fahren und selber zu pflücken und zu naschen ;-) Auch beim Fleisch schauen wir auf die Qualität und kaufen lieber seltener Fleisch dafür gutes. :-) Du sprichst mir also ganz aus dem Herzen!!! GLG Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Recht hast du!
    Wenn man mal beim Einkaufen in die Einkaufswagen junger Mütter guckt, bekommt man einen Schrecken! Ich koche auch jeden Tag frisch und lege Wert auf Qualität.
    Alles Liebe, Sabina

    AntwortenLöschen
  6. hmm! ich habe noch NIE milchreis gemacht bzw. gegessen... also... ähm... abgesehen von dem vom müller ;)

    lieben gruß!
    nora

    AntwortenLöschen
  7. Wir sind Regional-einkäufer, Fleisch, Käse, Milch, Äpfel und Gemüse vorwiegend von versch. regionalen Bauernhöfen.
    Ich koche immer frisch und finde Dosenfutter und Fertigprodukte einfach nur "wähhhhh"
    Für Essen bezahle ich gerne faire Preise!
    Sehr empfehlenswert ist das Buch "die Ernährungsfalle" das ich gerade lese. Dort werden die Machenschaften der Lebensmittel-Multis preisgegeben.
    Erschreckend...zt. wurde aus Klärschlamm Tierfutter hergestellt und damit es die Tiere überhaupt fressen wurde es mit Aroma das mach frischem Heu schmeckt maskiert.
    Ich hoffe nur, dass es immer mehr Menschen gibt, denen ihr Essen nicht egal ist. Man sollte schon längst wieder den Sonntagsbraten einführen und vom täglichen
    Fleischkonsum absehen. Diese Tierfabriken sind nun wirklich das Schlimmste was es gibt!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Maria, vielen Dank für diesen Post!!!! Gerne würde ich öfter von dir solche Artikel lesen - denn du hast viel Erfahrung und kannst uns über (Un)wahrheiten aufklären.

    Bei uns zu hause wird auch nur frisch gekocht. Nach einem 3-jährigen USA Aufenthalt kamen wir als Familie angeschlagen zurück nach Deutschland. Obwohl ich auch in USA NUR Organic Produkte kaufte und überwiegend selbst kochte, hatte jeder von uns in der Familie das ein oder andere körperliche Zipperlein. Mein Mann konnte die Restaurantbesuche nicht einschränken (Geschätsessen, Geschäftsreisen) und unser älterer Sohn hatte mit 16 Jahren seinen Führerschein und fuhr mit Freunden selbst in die Fast-Food-Ketten. In den Schulen wird NUR Mist serviert zum lunch - meine Jungs nahmen freiwillig ihr Essen von zu hause mit.

    Mein Mann hat mit Lebensmittelallergien seitdem zu kämpfen und er darf überhaupt keine Fertigprodukte (Soßen, Puddingpulver, Konservierungsstoffe, Farbstoffe,....) zu sich nehmen. Es wurde hier in Deutschland bei einer Homöopathin diagnostiziert und seit ich alles selbst koche und backe sind die körperlichen Beschwerden weg. Regionale Produkte sind selbstverständlich.

    Es ist schade, wir haben keinen Bauern bei dem die Milch frisch geholt werden kann. In meiner Kindheit gingen wir jeden Abend zum Milch holen.

    Ganz liebe Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
  9. Meine Liebe,

    ein schöner Post, und Du sprichst mir ganz aus dem Herzen.
    Wir versuchen schon seit einigen Jahren uns sehr bewusst zu ernähren. Und wenn man erstmal angefangen hat, sich die Inhaltsstoffe auf den Lebensmittelverpackungen durchzzulesen mag man am liebsten erstmal gar nichts mehr essen :-(

    Wir kaufen daher fast ausschliesslich im Bio-Laden, auch wenn man sich selbst dort nicht immer sicher sein kann.

    Frisch gekocht wird bei uns auch, auch wenn es meistens schnelle Gerichte sind, die nach Feierabend einfach unkompliziert sein müssen.

    Regionale Produkte find ich auch gut, wobei ich hier in unserer Gegend auch da vorsichtig wäre. Wenn man so sieht, wie zur Saison hier die Erdbeerfelder "gespritzt" werden....... nun ja, davon würde ich mir keine ungewaschen in den Mund stecken :-)

    So Liebes, auch wenn Du frisch kochst ist das noch keine Entschuldigung für das Fehlen in meinem Lostöpfchen :-) ich erwarte Dich dort!

    Alles Liebe und einen schönen Sonntag für Euch alle!

    Drücke Dich fest!
    Sonja

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Maria,

    das hast Du sehr schön geschrieben. Man muss sich viel mehr Gedanken zu dem machen, was man so einkauft und isst. Danke für den Anstoß mal wieder darüber nachzudenken . . .

    Viele Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  11. ... oh ja, wenn es um das Thema Essen geht, scheiden sich die Geister :)) Wir kaufen auch viel Bio - aber immmer frisch und vorzugsweise regional (wobei bei uns Bio Obst aus z.B. Argentinien oder von sonstwo nicht auf den Tisch kommt - denn da hört bei mir die Liebe zu Bio auf) Ich kann 2mal in der Woche auf dem Wochenmarkt einkaufen - das ist für mich ideal. Ansonsten koche ich 3mal täglich. Morgens warmes Frühstück, Mittags einen gekochten Snack wie z.B. Suppe und abends ein richtiges Abendessen. Suppe z.B. lässt sich bestens vorbereiten, ebenso Zwischenmahlzeiten wie z.B. Apfelkompott.
    Es kommt halt darauf an, wo ich meine Prioritäten setze... und das muss halt jeder für sich entscheiden.

    Liebe Grüße
    von Anja

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    du sprichts mir aus der Seele, ja bei uns gibt es auch alles selbstgemacht. Ich hatte erst vor einigen Posts bei mir geschrieben, dass sich da schon die eine oder andere "Sünde" eingeschlichen hat, nicht dramatisch aber.... Ich kaufe bei uns auf dem Wochenmarkt ein vorwiegend Samstags und Fleisch und Co. beim Metzger ja klar und des Rest im Supermarkt meines Vertrauens und oft nach dem Motto "weniger ist mehr... Ja gestern zum Beispiel gab es einfach nur selbstgemachte Pommes und heute gibt es - ist schon fertig - Karotffelgulasch mit Brötchen. Und wenn ich dann im Supermarkt die abgepackten ferigen Pfannkuchen entdecke da vergeht es mir. Das kann man doch selber machen. Ich geh auch halbtags/dreiviertel arbeiten habe zwei Kinder es geht und lieber mal nur nen Brot als was Fertiges.

    AntwortenLöschen